Zur Startseite
Zur Bildergalerie von Island

Naturfotografie in Ungarn

  1. Lage und Anreise
  2. Rund um den Kiskunság NP
  3. Fotografische Möglichkeiten
  4. Unter Reihern in Ungarn
  5. Die Fischteiche bei Rétimajor
  6. Hortobágy Nationalpark
  7. Ungarn, Land der Rohrweihen
  8. Die Ausrüstung
  9. Allgemeine Reisetipps
  10. Fazit
  11. Kartenmaterial Ungarn

Lage und Anreise

Nach meinem insgesamt dritten Besuch in Ungarn nimmt dieser Reisebericht langsam Form an, obwohl ich weit davon entfernt bin das Land ausführlich kennen gelernt zu haben. Meine Reisen nach Ungarn fanden alle im Frühjahr statt und sind damit nur Momentaufnahmen von bestimmten Gegenden.

Übersicht Nationalparks in Ungarn
Zur besseren Orientierung habe ich links eine Übersichtskarte beigefügt (für mehr Details bitte links auf die Karte klicken). Auch wenn Ungarn über sehr viele Nationalparks verfügt, so stößt man bei der Suche nach geeigneten Fotoplätzen sehr häufig auf zwei Nationalparks. Einer von den beiden Nationalparks ist der Kiskunság und der andere ist der Hortobagy Nationalpark. Während der Kiskunság NP ca. 100km südlich von Budapest liegt, so erreicht man den Hortobagy NP ca. 180km östlich von Budapest.
(zurück zum Anfang)

Rund um den Kiskunság Nationalpark

Klick für größere Ansicht
Der Kiskunság Nationalpark, oder auch Kiskunsági Nemzeti Park genannt, besteht im Grunde genommen aus mehreren kleinen Nationalparks, die nicht direkt mit einander verbunden sind (siehe Karte). Da allerdings die Nationalparks in Ungarn sehr stark reglementiert sind, man darf z.B. kein Tarnzelt aufbauen und auch die Hauptwege nicht verlassen, bieten die Gebiete rund um die einzelnen Parks bessere Möglichkeiten. Letztendlich unterscheiden die Tiere nicht zwischen Parkgrenzen und so findet man auch genügend Fotomotive an den Grenzen der einzelnen Parks. Wenn man eine passende Feuchtwiese gefunden hat, reicht häufig ein freundliches Zunicken zusammen mit einem Fingerzeig auf die Fotoausrüstung, um sich eine Erlaubnis zum Fotografieren vom Besitzer der Wiese abzuholen.
Besonders Silberreiher sind häufig auf den Feuchtwiesen anzutreffen. Das Foto des Silberreihers entstand direkt in der Wiese und profitiert so von dem niedrigen Standpunkt.
(zurück zum Anfang)

Fotografische Möglichkeiten

Klick für größere Ansicht
Man hört öfters, dass Ungarn in seinem dünn besiedelten Land viel Natur bietet und so Tiere hier besonders gute Lebensbedingungen vorfinden. Vom Prinzip her stimmt dies zwar, aber auch in diesem Land gilt, wenn man die speziellen Biotope nicht sucht und findet, dann wird man in Ungarn nicht erfolgreich Tierfotografie betreiben können. Wenn man sich die Fluchtdistanzen der Vögel betrachtet, so empfand ich die sogar als größer, als z.B. am Neusiedler See im Nachbarland Österreich. Dennoch ist es schon ein tolles Erlebnis, wenn man in der freien Natur aus der einen Richtung einen Pirol hört, aus der andern Richtung den charakteristischen Ruf des Wiedehopfs und über einem drüber fliegen die Bienenfresser. All das kann man in Ungarn an mehreren Stellen erleben. Aber einen Vogel zu sehen und ihn auch entsprechend gut zu fotografieren, sind ja bekanntermaßen zwei verschieden Dinge. So konnte ich zwar öfters Blauracken entdecken, aber die saßen leider meistens in ziemlicher Höhe auf den Hochspannungsleitungen. Allerdings hatte ich hier bei der Rohrdommel auch mal Glück. Die Rohrdommeln stehen bei uns auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Da die Rohrdommeln ein Leben im verborgenen Röhricht führen und eher nachtaktiv sind, ist eine Begegnung nur sehr selten.
(zurück zum Anfang)

Unter Reihern in Ungarn

Klick für größere Ansicht
Wenn man die scheuen Nachtreiher sehen und auch fotografieren möchte, so gibt es sicherlich in ganz Europa kein geeigneteres Land als Ungarn für diese nachtaktiven Gefährten. Auch wenn die Nachtreiher, wie der Name schon verrät, fast nur nachts auf Beutezug gehen, so hat man trotzdem relativ gute Chancen ihnen auch tagsüber zu begegnen. Nachtreiher verspeisen gerne Unmengen an Fisch und das ist auch der Grund warum man diese Schreitvögel häufig an Fischteichen vorfindet. Dass die Betreiber der Fischteiche die Nachtreiher nicht als beste Freunde haben, liegt in der Natur der Sache und ist demnach wohl auch der Grund für die Scheu der Tiere, da die Nachtreiher leider an den Fischteichen häufig bejagt werden.
Klick für größere Ansicht
Neben den Nachtreihern hat man ebenso gute Chancen auf Begegnungen mit Fischreihern, Silberreihern, Seidenreihern und Rallenreihern. Am häufigsten trifft man auf die Silberreiher, die man oft auf den Feuchtwiesen bei der Jagd beobachten kann. Auch den Seiden- und Rallenreiher begegnet man meistens auf einer der vielen Feuchtwiesen. Bei der Fotografie der Reiher empfehle ich sich entsprechend zu tarnen, denn sonst wird es fast unmöglich die Reihern aus der Nähe und auf Augenhöhe zu fotografieren. Es gibt zwar immer wieder Begegnungen mite Reihern die weniger scheu sind aber das bleibt die Ausnahme. Selbst aus dem Auto ist es schwierig die Reiher auf Grund ihrer Scheu zu fotgrafieren. Die besten Erfahrungen bei der Fotografie von Reihern habe ich mit einem Tarnumhang gemacht.

Die Fischteiche bei Rétimajor

Klick für größere Ansicht
Einer dieser Teichanlagen in Ungarn sind die Fischteiche von Rétimajor. Die Teichanlagen liegen ca. 50 km östlich vom Plattensee und ca. 25 km westlich von der Donau-Stadt Dunaföldvár entfernt (siehe Karte). Das ganze Teichsystem besteht aus über 30 Teichen mit unterschiedlichen Größen und einer Gesamtfläche von über 1000 ha. Die Fischteiche befinden sich im Privatbesitz und dienen in erster Linie für die Bedürfnisse der Angler. Wer die Teichanlagen betreten möchte, sollte im Besucherzentrum eine Tageskarte (ca. 10 Euro) erwerben. Zwischen den einzelnen Teichen kann man sich mit dem Auto, auf mehr oder weniger guten Wegen, fortbewegen und hat so die Möglichkeit aus dem Auto Fotos zu machen. Bei den Fischteichen gibt es Unmengen an Vögeln, insbesondere Silberreiher, Nachtreiher, Rallenreiher, Weiß- und Schwarzstörche. Die Crux daran ist, dass das Umfeld oft alles andere als fotogen ist, da sich die Vögel häufig in irgendwelchen Teichanlagen aus Beton aufhalten, oder irgendwelche Versorgungsleitungen im Bild zu sehen sind. Dennoch gibt es aber immer wieder mal Möglichkeiten z.B. einen Nachtreiher im Baum zu erwischen.
(zurück zum Anfang)

Hortobágy Nationalpark

Klick für größere Ansicht
Der Hortobágy Nationalpark befinden sich im Osten von Ungarn ca. 150 km Luftlinie östlich von Budapest (siehe Karte). Die ungarische Bezeichnung lautet "Hortobágyi Nemzeti Park" und mit seinen 82.000 Hektar ist er Ungarns größter zusammenhängender Nationalpark. Die Kombination aus Steppenlandschaft und künstlich angelegten Fischteichen sorgt für ideale Bedingungen von vielen, zum Teil sehr seltenen, Vogelarten. Das Fischteichsystem hat eine Größe von insgesamt 6000 ha und ist damit einzigartig auf der Welt! Wer den Nationalpark betreten möchte, findet an allen Eingängen den dezenten Hinweis, dass er doch eine Eintrittskarte an einer der Verkaufsstellen erwerben möchte.
Klick für größere Ansicht
Nordwestlich von Hortobágy liegen die Fischteiche Hortobágy-Halasto, die eine Gesamtgröße von ca. 2000 ha besitzen. Zwischen den einzelnen Teichen kann man sich zu Fuß bewegen und es stehen mehrere Aussichtstürme zur Verfügung. Hier könnte sich Flugaufnahmen von Reihern und Rohrweihen durchaus lohnen. Ein weiteres Teichgebiet befindet sich ca. 3 km südwestlich von Hortobágy-Halasto, dabei handelt es sich um den Fischteich Pince-lapos-tó. Hier befindet sich eine kleiner Aussichtsturm , der mitten im Schilf steht und Platz für zwei Fotografen bietet. Auch hier kann es sich lohnen nach vorbeiziehenden Rohrweihen oder Reihern Ausschau zu halten.
Klick für größere Ansicht
Die Fischteiche von Hortobágy befinden sich allerdings im privaten Besitz und haben nichts mit dem Nationalpark von Hortobágy zu tun. Die Eintrittserlaubnis für den Nationalpark berechtigt also nicht das Betreten der Teiche, die von einer Fischereigesellschaft betrieben werden. Bei unserem letzten Besuch war es aber auch mit gutem Willen nicht möglich an dieses spezielle Genehmigung zu kommen, denn das Außenbüro der Fischereigesellschaft war nicht mehr im Betrieb, im Nationalparkzentrum von Hortobágy konnte man uns auch nicht weiterhelfen und den weiten Weg zum Stammsitz der Fischereigesellschaft, der sich in Debrecen befindet, wollten wir nicht auf uns nehmen. Außerdem war völlig unklar, ob es in Debrecen diese spezielle "permit" wirklich zu kaufen gab. Es bleibt also jedem selber überlassen, wie man mit der Situation umgeht aber nach meinen Erfahrungen hat die Gesellschaft in erster Linie Angst, dass es zum Fischdiebstahl kommt und tolerieren Fotografen im Bereich der Fischteiche.
Klick für größere Ansicht
An der Kreuzung der 33 und der Nebenstraße zum kleinen Ort Nagyiván befindet sich eine kleine Bienenfresser-Kolonie, die allerdings nicht jedes Jahr bewohnt ist. Wenn man schon einmal dort ist, lohnt sich die Straße die nach Nagyiván führt entlang zu fahren, auch wenn dieser Weg auf Grund der vielen Schlaglöcher eine echte Zumutung für Mensch und Material ist. Links und rechts von der Straße nach Nagyiván sind sehr viele Singvögel zu entdecken.
(zurück zum Anfang)

Ungarn, Land der Rohrweihen

Klick für größere Ansicht
Rohrweihen sind in Ungarn recht häufig anzutreffen, insbesondere in der Hortobágy-Region gibt es ca. 2000 Brutpaare. Es gibt immer wieder Gelegenheiten Rohrweihen aus dem Auto oder von den beschriebenen Türmen zu fotografieren. Die Rohrweihen habe ich in Ost-Ungarn als etwas weniger scheu erlebt, als dies vergleichsweise bei uns der Fall ist.
(zurück zum Anfang)

Ausrüstung

Aufgrund der bereits erwähnten Fluchtdistanzen gilt, je mehr Brennweite desto besser. Ein Teleobjektiv mit 500-600mm Brennweite, welches man bei Bedarf noch mit einem Konverter erweitern kann, würde ich für die Wildlife-Fotografie in Ungarn empfehlen. Da man das eine, oder andere Foto aus dem Auto machen wird, sollte ein Autoscheibenstativ oder ein Beanbag nicht fehlen. Des Weiteren empfehle ich ein Tarnzelt und Tarnnetze mitzunehmen, da es außerhalb der Nationalparks sicherlich gute Gelegenheit für die Verwendung gibt. Während meines Aufenthalts bin ich zwar kaum zur Landschaftsfotografie gekommen, dennoch kann es sich lohnen hierfür kleiner Brennweite einzupacken.
(zurück zum Anfang)

Allgemeine Reisetipps

Klick für größere Ansicht

Auch wenn ich mich bis jetzt bei meinen Reiseberichten auf dieser Website in der Regel auf das Thema der Naturfotografie beschränke, so möchte ich bei diesem Bericht eine kleine Ausnahme machen, da Ungarn als Reiseland bei vielen Leuten doch nicht so bekannt ist und weil man als Naturfotograf kaum in den klassischen Urlaubszentren, wie z.B. am Plattensee, eine Unterkunft suchen wird, wo die Infrastruktur doch eine andere ist als in ländlicheren Gegenden.
Da Ungarn zwar Mitgliedstaat der Europäischen Union ist, aber als Zahlungsmittel immer noch den Forint besitzt, stellt sich die Frage des Geldumtausches. Allgemein kann man sagen, dass der Umtausch von Euro in Forint in Ungarn günstiger ist. An den Grenzen gibt es Möglichkeiten des Geldumtausches. Hier kann man dann auch gleichzeitig die obligatorische Autobahnvignette erwerben. Ansonsten gibt es auch in kleineren Dörfern fast immer Geldautomaten, an denen man sich mit der EC-Karte ungarische Forint besorgen kann. Das Preisniveau in Ungarn ist insgesamt spürbar niedriger als bei uns in Deutschland. Einzig die Sprachbarrieren gilt es zu meistern, denn im ländlichen Bereich sprechen die Einheimischen in der Regel kein Englisch. Wenn man Glück hat trifft man auf ältere Bewohner, die ein wenig Deutsch sprechen, aber das ist wirklich die Ausnahme. Da die ungarische Sprache äußerst kompliziert ist und man so gut wie kein Wort ableiten kann, bleibt nur die Verständigung mit Händen und Füßen und vielleicht einem Wörterbuch.
Ansonsten ist die Infrastruktur rund um den Kiskunság bzw. Hortobágy National Park recht gut ausgebaut. Es gibt ausreichend Unterkünfte, Tankstellen, Supermärkte und auch das Mobiltelefonnetz hat eine weite Verbreitung.
(zurück zum Anfang)

Fazit

Eine Fotoreise nach Ungarn lohnt meiner Meinung nach in jedem Fall. Wenn man seine Fotomotive, so wie ich das bevorzuge, selber sucht und nicht auf angemietete Verstecke zurück greifen möchte, ist allerdings schon etwas Geduld und Nachforschung erforderlich. Die Bedingungen können sich jedes Jahr ändern, da wo im Vorjahr eine Bienenfresser-Kolonie vorhanden war, ist im darauffolgenden Jahr vielleicht gähnende Leere. Hier gilt es also auf Entdeckungstour zu gehen und dafür entsprechend Zeit einzuplanen. Das Naturerlebnis ist allerdings in jedem Fall einzigartig, denn wo erlebt man sonst schon an einem einzigen Tag eine vorbeifliegende Großtrappe, sieht Purpurreiher, Rotfußfalken und hört die Laute von Pirolen und Wiedehopfs?
(zurück zum Anfang)

Download Karten Ungarn

Hier können Sie Kartenmaterial von Ungarn herunterladen. Zum Ansehen und Ausdrucken benötigen Sie dafür einen Acrobat Reader. Die Karten sollen zur groben Orientierung dienen.

 Karten Ungarn

Stand: Juli 2011, (Verfasser: Olaf Jürgens)
Aktualisiert: Juni 2016

Bericht Ausrucken Druckversion