Zur Startseite
Zur Bildergalerie Ochsenmoor

Das Ochsenmoor am Dümmer See

  1. Lage und Anreise
  2. Die Möglichkeiten
  3. Die Jahreszeiten
  4. Die Ausrüstung
  5. Fazit
  6. Download Ochsenmoor

Lage und Anreise

Das Ochsenmoor befindet sich im niedersächsischen Landkreis Diepholz und liegt südlich vom Dümmer See. Damit liegt das Moor ca. 30 km nordöstlich von Osnabrück und ca. 100 km südwestlich von Bremen. Wer von weiter anreist, erreicht das Ochsenmoor am besten über die Autobahn A1 und wählt dann die Autobahnabfahrt Neuenkirchen-Vörden.

Übersicht Lüneburger Heide
Beim Ochsenmoor handelt es sich um ein in den 80er Jahren wiedervernässtes Moor. Der Charakter des Moores gleicht eher Feuchtwiesen die besonders wertvoll für viele Bodenbrüter sind. Die Wiesen werden erst im Spätsommer gemäht und dürfen auch nicht direkt betreten werden. Das Ochsenmoor selber war bis zum Jahr 2019 Naturschutzgebiet und ist jetzt nur noch umrahmt vom dem direkt im Norden angrenzenden EU-Vogelschutzgebietes "Dümmer", sowie dem Naturschutzgebiet "Westliche Dümmer-Niederung". Durch das Ochsenmoor führen einige Wege, die mit dem Auto befahrbar sind. Auf diesen Wegen ist langsames Fahren angesagt (in der Regel Schrittgeschwindigkeit), da sie gleichzeitig auch von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden. Am Ende der Website habe ich unter "Download" eine Karte hinterlegt, damit man sich die Abmessung des Gebietes besser vorstellen kann.
(zurück zum Anfang)

Die Möglichkeiten

Klick für größere Ansicht
Wie schon weiter oben erwähnt, ist das Fotografieren im Ochsenmoor nur von den Wegen aus möglich. Entweder nutzt man hier das Auto als Tarnzelt oder noch besser legt man sich an den Rand der Wiesen um die Vögel auf Augenhöhe zu fotografieren. Mit entsprechender Brennweite kann man ohne Tarnung fotografieren. Viele Vögel haben sich durch die Besucher an die Menschen gewöhnt und damit ihre Fluchtdistanz verringert. Wenn man ruhig am Rande der Wiese liegen bleibt und entsprechend Geduld aufbringt, sind die Chancen recht gut, viele Vögel formatfüllend abzulichten. Ich es schon häufig erlebt, dass sich mir Uferschnepfen oder Kiebitze bis auf 2-3 m genähert haben. Das gilt natürlich nicht für alle Arten und jeden Vogel!
Klick für größere Ansicht
Die Vogelarten die im Ochsenmoor anzutreffen sind hängen von der Jahreszeit ab. Die besten Möglichkeiten zum Fotografieren bietet das Frühjahr. Als erstes kommen in der Regel die Kiebitze zum Ochsenmoor. Kurz danach treffen dann die Uferschnepfen, Kampfläufer, Bekassinen, und Rotschenkel ein. Die Singvögel wie Wiesenpieper, Feldlerchen und Schafstelzen kommen in größere Anzahl erst im Mai zu den Wiesen. Rohrammern und viele Sänger (Schilfrohr-, Teichrohr- sowie Sumpfrohrsänger)sind aber auch schon im April anzutreffen. Neben Gänsen und Möwen habe ich hier nur die häufigsten Arten aufgezählt, die man im Frühjahr gut fotografieren kann. Es gibt natürlich noch viele weitere Arten, denen man durchaus auch häufiger begegnen kann. Auch wenn sich dieser Bericht in erster Linie auf das Ochsenmoor konzentriert, möchte ich natürlich den Dümmer See nicht unerwähnt lassen. Da der Dümmer direkt an das Ochsenmoor grenzt lohnt sich auch hier ein Abstecher. Die Deichkante des Dümmers kann man zu Fuß betreten und von dort hat man zum Beispiel die Möglichkeit am Schilfgürtel Rohrweihen (im Frühjahr/Sommer) oder Bartmeisen (im Herbst) zu fotografieren. Ein überfliegender Fischadler oder Seeadler ist hier auch keine Seltenheit.
(zurück zum Anfang)

Die Jahreszeiten

Klick für größere Ansicht
Wie schon erwähnt ist das Frühjahr im Ochsenmoor sicherlich die spannendste Zeit für die Vogelfotografie und wenn jemand von weiter anreist, dann empfehle ich den Zeitraum um den Mai herum. Der Herbst und Winter bieten aber ebenfalls guten Möglichkeiten zum Fotografieren. In der Winterzeit kommen die Wintergäste aus dem Norden Europas ins Ochsenmoor. Insbesondere die Gänse und auch die Silberreiher. sind dann anzutreffen. Im Winter sind auch häufig Greifvögel (Mäusebussards, Turmfalken)im Ochsenmoor und mit etwas Glück trifft man eine Sumpfohreule oder auch eine Rohrdommel, die in den Gräben nach Nahrungen suchen. Die Sommermonate wiederum eignen sich eher weniger, da zu dieser Zeit die Wiesen gemäht werden und die Brutvögel schon längst weiter gezogen sind.
(zurück zum Anfang)

Ausrüstung

Für die Tierfotografie bieten sich natürlich Teleobjektive mit größeren Brennweiten (400 mm bis 600 mm) an. Je nachdem wie die Bildgestaltung ausfallen soll, können aber auch schon einmal 300 mm passend sein. Stativ und einen Bohnesack als Auflage sollte auch im Gepäck sein. Zusätzlich empfehle ich eine Isomatte zum bequemeren Liegen, wenn man die Vögel auf Augenhöhe fotografieren möchte.

Fazit

Das Ochsenmoor besuche ich seit dem Jahre 2009 mehrmals im Jahr zu unterschiedlichsten Jahreszeiten. Der Bestand der Vögel im Ochsenmoor schwankte in den Jahren immer Mal wieder. Es gibt Arten die sind in einem Jahr zahlreicher anwesend und andere Arten wiederum nehmen in dem einen oder anderen Jahr ab. Die Spezies Naturfotograf nimmt allerdings von Jahr zu Jahr zu ;-) Vor 10 Jahren war man an einem Frühlingsmorgen zum Sonnenaufgang im Ochsenmoor praktisch alleine Vorort. Diesen Zeiten sind wohl endgültig vorbei und so meide ich den Ort insbesondere an Wochenenden im Frühjahr und versuche an anderen Wochentagen dort zu sein. Erfreulicherweise halten sich aber nahezu alle Fotografen an die Regeln und so lässt zu hoffen, dass das Vogelparadies "Ochsenmoor" noch ewig bestand hält.
(zurück zum Anfang)

Download Karte Ochsenmoor

Hier können Sie eine Karte vom Ochsenmoor herunterladen. Zum Ansehen und Ausdrucken benötigen Sie dafür einen PDF-Reader. Ich hoffe die Karte hilft Ihnen sich im Ochsenmoor ein wenig zu orientieren.

 Karte Ochsenmoor

Stand: Juni 2021, (Verfasser: Olaf Jürgens)

Bericht Ausrucken Druckversion